Die KjG ist ein Kinder- und Jugendverband der katholischen Kirche in Deutschland. Gegründet wurde die Katholische junge Gemeinde im Jahre 1970 aus dem Zusammenschluss von der Katholischen Frauenjugendgemeinschaft (KFG) und der Katholischen Jungmännergemeinschaft (KJG).

Der Verband hat mittlerweile über 80.000 Mitglieder und setzt sich hauptsätzlich für Kinderrechte, Gleichberechtigung, den Austausch mit anderen Relgionen und Kulturen und für die Umwelt ein. Ganz wichtig ist hierbei auch die demokratische Struktur und das Einhalten demokratischer Grundsätze. Die Mitglieder haben auch im Kindesalter schon ein Stimmrecht, vom dem sie nach Möglichkeit auch Gebrauch machen sollen.

Die KjG hat es sich zum Ziel gemacht, eine offene, bunte, modere und lebendige Form der Kirche zu erschaffen und somit die Kirche und den christlichen Glauben auch jüngeren Generationen näher zu bringen und ihnen ein Auseinandersetzen mit der Thematik zu ermöglichen.

Mit anderen Verbänden wie beispielweise der Christlichen Arbeiterjugend oder der Deutschen Pfadfindergemeinschaft St. Georg ist die KjG im BDKJ zusammengeschlossen. BDKJ steht für Bund der Deutschen Katholischen Jugend.

Ganz wichtig ist es zudem, dass es nicht nur in den einzelnen Pfarrgruppen der KjG Veranstaltungen gibt, sondern auch immer wieder viele große, übergreifende Projekte stattfinden. So lernt man in der KjG nicht nur eine Vielzahl netter Leute aus seiner Umgebung kennen, man kann auch Kontakte mit den Mitgliedern anderer Diözesen knüpfen.

Schon beim ersten Treffen der beiden Gründungsverbände 1968 entstand das Logo der KjG: der Seelenbohrer.